Stadtgeschichten

Stadtgeschichten

Gestern hat mich Kristina vom Studio-Dienst freigestellt, um bei einem Streifzug durch die Straßen der Innenstadt ein paar Momente festzuhalten, was praktisch schon zur Gewohnheit geworden ist.

Ich suchte mir also eine abgelegene Gasse, bei der ich dachte, das Thema „Stadt im Detail“ ganz gut einfangen zu können. Und dabei natürlich nicht nur die guten Ecken. Praktisch direkt vorm Studio wurde ich bereits fündig und wählte eine enge gepflasterte Zufahrt zu Garagen und den Hinterhöfen grauer Wohnkomplexe – ideal.

Das Robuste, fast schon Verkommene einer großen Stadt hat schließlich irgendwo auch seinen Charme. Die verrosteten Rohre, das Grafitti und der abblätternde Putz stehen im Kontrast zu knalligen Blumen, die sich durch den Asphalt gedrängt haben, somit das rauhe Stadtbild aufhellen und irgendwie sympathisch machen.

Warum der Titel Stadtgeschichten lautet? Weil alle diese Bilder von Rissen, Ecken und Kanten so viel zu erzählen haben und unsere Stadt lebendig machen, auf interessante Weise.

Ebenfalls besucht habe ich die letzten Tage den Markt am Rathausplatz, der immer Dienstag, Donnerstag und Samstag zur Mittagszeit stattfindet – wenn Sie mehr darüber lesen wollen, klicken Sie hier.

Ich habe zuerst versucht, mich an den Ständen rumzuschleichen und die Szenen heimlich einzufangen, was als Plan aber schnell umgeworfen wurde. Stattdessen habe ich mich gut mit den Verkäufern unterhalten, die mich netterweise Ihre Ware plus Handel mit den Kunden haben fotografieren lassen. Bemerkenswert fand ich ihre positive Energie, wie sie der nicht so zahlreichen Kundschaft und dem enttäuschenden Sommerwetter getrotzt haben – was leider die Tage immer wieder vorkommt. Wobei ich dem Markt gerne mehr Passanten wünsche, besonders jetzt im Sommer mit einem frischen Angebot an Obst und Gemüse.

 

Also, schauen Sie doch in der Bildergalerie und wenn Sie gerade in der Stadt sind, auch beim Markt vorbei. Oder bei uns!

Ich hoffe, dass meine Bilder Sie ansprechen und Ihnen ein Stück meiner Perspektive auf die Dinge vermitteln.

— Veröffentlicht am 16. August 2017 at 11:06