Mein erstes Photoshop-Projekt

Photoshopprojekt

Während meinen letzten Wochen bei Kristina habe ich in einigen Bereichen was dazulernen können, auch digital. Somit startete ich mein erstes Photoshop-Projekt. Ich nahm mir vor, Fotos per Photoshop ineinander zu montieren – mit der Hilfe von Praktikanten und Freundinnen.

Begonnen haben wir mit Serienaufnahmen in der Stadt, wobei ich befürchte, dass die Mitarbeiter des Fotostudio Wittens bereits auf der Bahnhofstraße für ungewöhnliche Aufnahmen und Fotoshootings bekannt sind. Meine Freundin stand also fest im Mittelpunkt des Bildes, während die Fußgänger drum herum im Eiltempo vorbeiliefen und den gewollten verwischten Effekt erzeugten. In der Stadtgalerie das gleiche Spiel, eine Aufnahme der Person statisch im Mittelpunkt, die weiteren in Bewegung auf den Rolltreppen.

Zurück im Studio werden die Fotos auf je einzelne Ebenen gelegt und mit Hilfe des Maskierungs-Modus werden Masken erstellt, in denen weiter gearbeitet wird. Die Bilder werden somit in Schwarz/Weiß-Bereiche eingeteilt, wobei weiß mit sichtbar und schwarz mit unsichtbar übersetzt werden kann. Wir versuchen also pro Ebene, unsere Person schlicht gesagt „freizurubbeln“, sodass wir am Ende ein Bild mit mehreren Doublen kreieren.

Kristina muss sich zwar immer noch meinen Fragen und enttäuschtem Stöhnen unterziehen, wenn es dann doch nicht so wird wie im Photoshop-Magazin abgebildet, aber mit jedem neuen Auftrag werde ich besser. Bald unterziehe ich mich auch dem Coaching zur Beauty-Retouche, um Kristina in Zukunft damit helfen zu können. Aber da bleibt die Vorhergehensweise ein Geheimnis ;)

Viel Spaß mit den Bildern und vielleicht auch beim Selbstversuch.

— Veröffentlicht am 7. August 2017 at 16:03