Harry Potter Fangirlmagazin und Verabschiedung

Yannick Burckhardt Fotostudio Witten Kristina Bruns

Autor

Kategorien Praktikanten

Am Donnerstag habe ich Fotos von Praktikantin Angelina gemacht. Die Aufgabe bestand darin Portraitfotos zum Thema Harry Potter machen, da wir diese Fotos für ein Titelblatt einer selbst entworfenen Zeitschrift nutzen wollten. Ich war am Anfang sehr aufgeregt da ich Kristinas Kamera nicht fallen lassen wollte. Ausserdem habe ich eine solche Aufgabe noch nie gemacht. Da ich den Umgang mit der großen Kamera nicht gewohnt war, beziehungsweise nicht gewohnt bin, war es für mich eine sehr anspruchsvolle Aufgabe. Ich glaube Praktikantin  Angelina kann bestätigen, dass ich es nicht schlecht gemacht habe.

Da Praktikantin Angelina ein großer (nicht auf die Körpergröße bezogen [obwohl Zwergenwitze hier im Fotostudio Witten verboten]) Harry Potter Fan ist haben wir uns dazu entschieden ein Harry Potter Fangirlmagazin zu erstellen. Nachdem die Fotos erstellt und bearbeitet waren, haben Angelina und ich angefangen die Titelseite zu gestalten. Dafür holten wir uns Inspiration im Internet. Mit unserer ersten Version waren wir aber nicht wirklich glücklich. Deshalb setzten wir uns an eine zweite, mit welcher wir weitaus zufriedener sind.

Nun ist mein letzter Tag im Fotostudio Witten angebrochen, mir hat das Praktikum echt sehr großen Spaß bereitet. In meinem drei Wochen langen Praktikum habe ich sehr viel über Fotografie gelernt und konnte auch sehr viel umsetzen. Von der Fotochallenge bis zur Ameisensicht, war viel dabei. Ich persönlich finde das Praktikantin Angelina ihren Job sehr gut macht. Sie war zwar nicht immer nett zu mir, aber im großen und ganzen mochte ich sie sehr gerne. Irgendwann wird sie bestimmt mal ein sehr gute Fotografin. Auch Kristina möchte ich danken, dass ich hier vom ersten Tag an sehr nett und fürsorgllich aufgenommen wurde. Die Arbeit hat mir hier auch extrem viel Spaß gemacht, da ich nicht wie ein kleiner Schüler behandelt wurde. Angelina und Kristina gaben mir das Gefühl, dass ich wirklich dazu gehöre. Das hat mich extrem gefreut. Im großen und ganzen hat mir bei diesem Praktikum alles sehr gut gefallen, aber am besten war der große Milka-Kakao-Konsum. Ebenfalls waren die Arbeitszeiten extrem cool. Jetzt aber mal Spaß bei Seite, am besten war natürlich, dass ich hier so viel gelernt habe.

 

— Veröffentlicht am 24. November 2017 at 13:13