Handys auf Hochzeiten – unplugged vs. mediaoverflow

Handys und Hochzeitsfotos fotografiert von Fotostudio Witten - Kristina Bruns

Die Kirchentür öffnet sich, helles Licht strahlt hinein, dann tretten Sie durch die Tür, in Ihrem wunderschönen Kleid. Der Atem der Gäste stockt, die ersten Tränen kullern über die Wangen der Angehörigen, ihr Zukünftiger ist baff. Ihr Hochzeitssong erklingt, der Augenblick ist perfekt. Genauso wie Sie es sich immer erträumt haben. Alle Augen sind auf Sie, die Braut, gerichtet. Doch  dann hören Sie das erste leise Auslösegeräusch, dem viele weiter folgen. Doch hierbei handelt es sich nicht um Ihren Hochzeitsfotografen, denn diesen bemerken sie kaum. Nein, Sie sehen sich plötzlich, anstatt Gesichtern, lauter schön verpackten Handyrücken gegenüber. Spätetstens hier fragen Sie sich, Handys auf Hochzeiten, ist das okay.

Smartphones, nicht mehr wegzudenken.

Smartphones, sind die kleinen Alleskönner unserer Zeit und aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die hübschen Geräte, in verschiedensten Varianten, ziehen uns Tag für Tag in Ihren Bann. Heute vereint, das einst simple, mobile Telefon, alle wichtigen Kleingeräte, wie z.B. MP3-Player, E-Book Reader, Fitnessrechner und vieles mehr. Diese Kleincomputer sind ein absolutes Must Have und prägen unseren Alltag meist mehr, als sie es sollten.

Unsere Großeltern und häufig auch unsere Eltern kamen noch problemlos ohne Mobiltelefone aus. Das sollte uns zu denken geben, da wir heutzutage vermeidlich abhängig von diesen Alltagsbegleitern sind. Natürlich ist die Nützlichkeit nicht abzustreiten. Doch Smartphones sind nicht nur eine große Hilfe, leider verleiten sie einen auch oft dazu, sich von wesentlichen Dingen ablenken zu lassen. Ob bei der Arbeit, beim Treffen mit Freunden, oder Unterwegs, fast jeder hat eins und nutzt es ausgiebig. Auch Hochzeiten, also Feierlichkeiten bei denen es um das Wesentliche geht, werden nicht verschont.

Handys auf Hochzeiten

Damit mit sind wir nun auch beim Thema. Handys auf Hochzeiten. Ja oder Nein?

Fragt man nach, erhält man unstimmige Meinungen dazu. Nur in einem Punkt sind sich fast alle einig, während der Trauung bleibt das Hndy aus. Doch auch hier musste ich schon anderes erleben.

Doch wie geht es nach der Trauung weiter? Striktes Handyverbot? Vielleicht eine Einschränkung?

Man sollte sich im Klaren sein, dass eine Hochzeit ohne Handys einfach schöner ist. Häufig höre ich:“Aber die Kinder kann man damit so wunderbar ruhigstellen!“ Mag sein, doch als kleinen Tipp fürs Brautpaar: Wundertüten für die Kinder mit Mal-, und Bastelsachen, stellen Kinder genau so zufrieden, wenn nicht sogar zufriedener.

Auch ist Fakt, dass durch vermehrte Nutzung von Samrtphones die Kommunikation mit dem Tischnachbarn abflaut und im schlimmsten Fall garnicht stattfindet. Warum nicht gemeinsam Spaß haben, auch ohne das neuste, niedliche Katzenvideo. Einfach die Feier genießen und das Brautpaar hochleben lassen.

Dann ist da natürlich noch das Arrgument:“aber mein Handy hat eine super Auflösung, so kann ich ganz schnell ein paar Fotos machen und an meine Freunde schicken!“ Schön und gut, aber Sie als Brautpaar möchten vielleicht garnicht auf Facebook, Instagram oder in einem privaten Whatsappchat landen. Nochdazu haben Sie nun, wie oben schon beschrieben, neben Ihrem professionellem und sehr engagiertem Hochzeitsfotograf, auch noch einige Amteurfotografen. Doch sieht das wirklich so toll aus, wenn auf den meisten Fotos ein oder mehrer Handys zu sehen sind? Ganz klar: Nein! Auch treffen die Amateuraufnahmen Sie nicht immer vorteilhaft. Ihre Entscheidung, aber Handys sollten nur eingeschränkt genutzt werden dürfen.

Onkel Bob und „Unplugged“ Hochzeiten

Ob Sie es glauben oder nicht, mittlerweile betiteln Hochzeitsfotografen, fotografisch besonders ambitionierte Gäste, als „Onkel Bob“. Hiermit sind die Gäste gemeint die oftmals im Besitz einer semiprofessionellen Kamera sind und leider dazu neigen dem Profi im Weg zu stehen und somit seine Arbeit einzuschränken. Häufig möchten sie dem Brautpaar mit Ihren Fotos einfach nur eine Freude machen, doch geht dieser wirklich schöne Gedanke oft nach hinten los. Nicht selten kommt es so dazu, dass dieser Gast dem gebuchten Fotografen ins Bild läuft, oder dafür sorgt einmalige Fotomomente zu verpassen.

Klar lassen sich durch Selfies der Gäste oder Schnappschüsse mit dem Handy, fantastische Emotionen einfangen. Doch dazu braucht es nicht unbedingt ein Hnady. Warum nicht auf alle Tische eine Digitalkamera stellen, mit kleinen Aufgaben für die Gäste. So kommt garantiert keine Langeweile auf, es gibt jede Menge zu lachen und am ende eine Reihe schöner und authentischer Fotos Ihrer Gäste. Kleine, kompakte Digitalkameras inklusive Speicherkarte und teils sogar mit Fotoservice kann man ganz einfach mieten. Zum Beispiel unter: Miet-Digicams.

Eine Hochzeit auf der Handys erlaubt sind, bedeutet, dass der ein oder andere Gast die Hochzeit ehr durch die Handykamera erlebt, statt alle Momente wirklich zu genießen. Solche Gäste sind zwar da, aber nicht wirklich anwesend, oder?

Man sollte sich darüber im Klaren sein, das ein striktes Handyverbot, peinliche Schnappschüsse vermeidet, die Privatsphäre Ihrer Gäste und auch die Ihre bewahrt. Denn mit nur einem Klick, kann Ihre Hochzeit mit aller Welt geteilt werden und somit auch ungeladenen Gästen einen Einblick in die private Feier gewähren.

Sogenannte unplugged Hochzeiten, also striktes Handyverbot, sind nicht nur bei Stars wie George Clooney und Amal Alamuddin, beliebt. Sie finden auch immer mehr Anklang in der durchschnittlichen Bevölkerung. So wird nicht nur die ganze Aufmerksamkeit der Trauung und der Feierlichkeit gewidmet, sondern auch störende Anrufe, Bilder mit hunderten von Smartphones und Unpersönlichkeit vermieden.

Klar haben Promis auch noch ganz andere Gründe, Handys auf Ihrer Hochzeit zu verbieten. Denn hier geht es auch um Sicherheit und darum,die Bilder möglichst profitabel an die Presse zu verkaufen. Damit haben Sie natürlich ehr weniger zu tun und genau das macht es so schwer, bei den Gästen auf Verständnis für ein Handyverbot zu treffen. Mit Arggumenten wie:“Das ist mein Privateigentum und ich kann damit machen was ich will!“, werden Sie in den meiseten Fällen leben müssen.

Vielleicht ist es besser, darauf hinzuweisen, dass ein profesioneller Hochzeitsfotograf gebucht wurde, welcher die Bilder in einem passwortgeschütztem Webshop für alle Gäste zur Verfügung stellt. Das Mietkameras auf den Tischen stehen, mit denen jeder soviele Bilder machen kann wie er möchte und das Onkel Bob sich einfach ein bischen zurückhält und den Profi seine Arbeit machen lässt. Und wenn sie Handys nur bedingt einschränken wollen, überlegen sie sich einen coolen Hashtag, den jeder verwenden soll, der ein Bild von Ihrer Hochzeit posten möchte. So kann nach der Feier jeder auf die Bilder zugreifen und sich diese anschauen. Auch könnten sie eine Cloud zu Ihrer Hochzeit erstellen, in die jeder seine Schnappschüsse lädt und die eventuell während der Feier über einen Beamer gezeigt werden. Oder weissen Sie einfach darauf hin, das Smartphones während der Zeromonie auszuschalten sind und Veröffentlichungen von Bildern nur mit Zustimmung, natürlich nach der Hochzeit, erlaubt sind. Auch so kann der wunsch nach einer intimen Feier erfüllt werden, ohne das die Stimmung bei den Gästen kippt.

Sie sehen Handys sind und bleiben ein umstrittenes Thema, wenn es um Hochzeiten geht. Doch sein Sie ehrlich, sitzen Ihre Gäste die ganze Zeit am Handy, sind es entweder die falschen Gäste oder Ihre Hochzeit ist eine wirklich langweilige Hochzeit.

Frei nach einem Blogbeitrag von Anna auf flairelle.de

— Veröffentlicht am 14. März 2018 at 15:59